Plötzlich auftretende, stechende Schmerzen – meist im Lendenwirbelbereich – sind typisch für einen Hexenschuss.
Manche Bewegungen sind nicht oder nur unter großen Schmerzen möglich. Ihre Orthopädiepraxis kann Ihnen helfen – Sie sich selbst aber auch.
Hier ein paar hilfreiche Erste Hilfe Maßnahmen. Gute Besserung!

Weg mit den Schmerzen!

Schlimmer als die eingeschränkte Motorik sind zunächst ganz sicher die Schmerzen.
Um diese zu bekämpfen und den unteren Rücken zu entlasten, empfiehlt sich die Stufenlagerung: Hinlegen und Beine hoch und möglichst gleichmäßig ein- und ausatmen.

Bettruhe: Ja. Aber nicht zu lang.

Zwei, drei Tage Bettruhe sind angemessen, aber auch ausreichend. Danach sollten Sie sich unbedingt wieder bewegen (noch kein Sport oder nur in Maßen). Das passiert im Alltag zum Glück oft unbewusst: Haus- oder Gartenarbeit, Treppensteigen etc.

Worauf Sie allerdings bewusst achten sollten, insbesondere, wenn Sie eine sitzende Tätigkeit haben: Immer wieder die Position ändern, aufstehen, herumlaufen, eventuell Übungen machen. Plus: Halten Sie sich und Ihre Muskeln warm und von Zugluft und Klimaanlagen fern. Ruckartige Bewegungen sind ebenfalls tabu!

Extratipp für den inneren Schweinehund:

Kaufen Sie sich einen Schrittzähler – das motiviert, mehr zu Fuß zu gehen und den Lift auch mal links liegen zu lassen.

Machen Sie Pause vom Sitzen.

Natürlich muss man je nach Tätigkeit viel und lange sitzen. Aber seien Sie streng zu sich und gut zu Ihrem Rücken: achten Sie auf eine richtige, gesunde Haltung, stehen Sie immer wieder auf oder schaffen Sie in Ihrer Freizeit einen Ausgleich mit extra viel Bewegung. Und: verändern Sie ab und zu Ihre Sitzhaltung. Hände in den Nacken, Ellbogen nach hinten dehnen, den Kopf zur Seite neigen oder auch bei geradem Kopf die Schultern hochziehen.

Wichtige Helfer – auch per Attest.

Gummiball, ergonomischer Bandscheibenstuhl und Kissen aus dem Sanitätshaus (Keil-, Mobil- und Lordosekissen) sind die drei gängigsten Helfer für eine bessere Haltung. Wenn Ihnen am Arbeitsplatz der Rücken vom Sitzen weh tut, sollten Sie mit einem entsprechenden ärztlichen Attest einen ergonomischen Stuhl verlangen. Nur keine falsche Bescheidenheit, auch wenn die Kosten Ihre Firma trägt!

Der Gymnastikball hilft sehr, sollte aber keine dauerhafte Sitzgelegenheit sein. Die Kissen aus dem Sanitätshaus sind natürlich die einfachste und preiswerteste Lösung, speziell für Zuhause oder auch für unterwegs. Es gibt sie bereits ab € 15,-.

Ganz wichtig: Wärme, Durchblutung, Lockerung.

Beruhigen Sie als nächstes Ihre verkrampften Rückenmuskeln. Mit Wärmebehandlungen ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack:

  • Wärmflasche
  • Wärmepflaster oder –cremes
  • Pellkartoffeln (heiße Kartoffeln zerdrückt in einem Tuch auf den Rücken legen)
  • Heublumenbad (Heublumen aus der Apotheke aufkochen, ziehen lassen und in das heiße Badewasser geben – eine anschließende Bürstenmassage verstärkt den Effekt)
  • Frische Brennnesseln direkt auf den Rücken legen (nur für Mutige!)
  • Einreiben und Massieren

Vorsicht: Zu viel Wärme ist auch nicht gut bzw. führt schnell zu leichten Verbrennungen.

Teilen Sie die Seite

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS